Tuchlauben

Aus City ABC

Tuchlauben

Wien 01 Tuchlauben a.jpg

Bezirk 1., Innere Stadt
Benennung 1862 (Erstnennung: 1289)
Benannt nach ansässigen Tuchhändlern
Straßenlänge 326,39 Meter [1]
Gehzeit 3,93 Minuten
Vorherige Bezeichnungen Untere Lauben, Unter den Buchvelern, Unter den Sporern, Unter den Messerern, Unter den Spenglern, Unter den Sattlern, Sattlergasse


Namensgebung und Geschichte

Die Tuchlauben im Jahr 1907[2]

Seit 1862 heißt der Straßenzug offiziell so, obwohl der Name teilweise auch schon im 18. Jahrhundert gebräuchlich war. Hier waren die Tuchhändler tätig, die in ebenerdigen Arkadengängen ("Lauben") verkauften und in, von hier zugänglichen, Gewandkellern lagerten.

Verschwundene Häuser

Bis 1905 und der Durchbrechung der Tuchlauben zur Verlängerung der Brandstätte stand hier ein Haus, das bereits 1449 erstmals urkundlich erwähnt wurde (vor 1862: 560 | vor 1821: 601 | vor 1795: 575). 1874 war es in Besitz des Schriftstellers Ottokar Franz Ebersberg (Pseudonym: O. F. Berg).

Häuser der Straße



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Kohlmarkt | Graben | Naglergasse | Bognergasse | Milchgasse | Steindlgasse | Kleeblattgasse | Brandstätte | Landskrongasse | Schultergasse | Hoher Markt | Wipplingerstraße | Marc-Aurel-Straße

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at
  2. Carl (Karl) Ledermann jun. (Hersteller), Tuchlauben Wien I., 1907 (Herstellung), Wien Museum Inv.-Nr. 167800, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/341111/)