Kategorie:Schulen und Universitäten

Aus City ABC

THEMA: LERNDENDES UND LEHRENDES WIEN was ist hier zu finden
Schule kategorie.png
Als Universitätsstadt hatte Wien - und hier ist die heutige Innenstadt gemeint - einen Weltruf.



Die Geschichte der Universität in Wien

Das Universitätsviertel um 1609, aus der Vogelschau von Jacob Hoefnagel

Rudolf IV. hatte große Pläne zur Gründung einer Universität in Wien. Er wollte eine "Pfaffenstadt" errichten, die nur durch bestimmte Tore betreten werden konnte und sich zwischen Schottentor und Schauflergasse erstrecken sollte. Diese Abgrenzung sollte den Studierenden erleichtern, sich auf das Lernen zu konzentrieren und Konfrontationen mit den Bürgern der Stadt verhindern. Papst Urban V. verweigerte jedoch die Erlaubnis einer theologischen Fakultät in Wien, Rudolf starb zu früh, um eine Umsetzung zu ermöglichen. Der Wille des Herzogs sorgte jedoch dafür, dass die Wiener Universität für alle Zeit den Namen "Alma mater Rudolphina" erhielt - wobei "Alma mater" „Nährmutter" bedeutet, gemeint ist im übertragenen Sinn "Quelle der Wissenschaften". [1]

Erst 1348 wurde durch Albrecht III. ein neuer Vorstoß gewagt, und tatsächlich gewährte ihm Papst Urban VI. mittels Stiftungsbrief die Rechte einer Universität. Albrecht kaufte daher für die Universität ein Grundstück beim Dominikanerkloster und ließ ein zweistöckiges Gebäude zwischen Schönlaterngasse, Postgasse, Bäckerstraße und Riemergasse errichten. Rund um die Universität siedelten sich rasch Bursen (Studentenwohnhäuser) an, wie die Rosenburse am Predigerfreithof (heute Barbaragasse 1) oder die erste Burse Wiens, die Privatburse „Zur Eiche“ (Brandstätte 2).

1421 wurde auf einem Areal bei der Wollzeile eine Erweiterung der Universität gebaut - mit Baumaterial aus der Synagoge, die zuvor von den Bürgern der Stadt Wien nach Vertreibung der Juden zerstört wurde.

Bis zur Errichtung der Universität am Ring blieb das Stubenviertel das Universitätszentrum Wiens.[2]

Wiener Universitäten

In Wien gibt es - gereiht nach ihren Gründungsdaten - folgende Universitäten:

  • Universität Wien - gegründet 1365
  • Akademie der bildenden Künste - gegründet 1705
  • Technische Universität - gegründet 1815
  • Universität für Musik und darstellende Kunst - gegründet 1851
  • Hochschule für angewandte Kunst - gegründet 1867
  • Universität für Bodenkultur - gegründet 1872
  • Veterinärmedizinische Universität - gegründet 1896
  • Wirtschaftsuniversität - gegründet 1919

Entwicklung des Schulwesens in Wien

Die älteste Schule in Wien war die der Kirche St. Peter, es handelte sich, wie damals üblich, um eine Lateinschule, wie sie im Mittelalter üblich war. Sie wird bereits 1129 erwähnt. Erst 100 Jahre später, 1237, wird die Schule von St. Stephan erwähnt, 1310 die der Schotten und 1350 die von St. Michael. Der starke Einfluss der Kirche sorgte natürlich dafür, dass lange Andachtsübungen und religiöse Kenntnisse den Tag dominierten, trotzdem kam hochqualitative Bildung nicht zu kurz, die Einrichtungen bildeten damit aus heutiger Sicht ein Mittelding zwischen höherer Schule und Universität. Grundkenntnisse wie Lesen und Schreiben waren damals noch nicht Angelegenheit von Schulen, diese Kenntnisse wurden in Schreib- und Rechenstuben vermittelt. Erst 1296 mit Erstarkung des Bürgertums entstand in Wien die erste städtische Bildungseinrichtung, eine "Bürgerschule". Sie erreichte nicht mehr das Bildungsniveau der einstigen Lateinschulen, sie ersetze viel mehr die Schreibstuben.[3]

Heute noch bestehende Schulen der Inneren Stadt

Name der Schule Art Adresse
VS Börsegasse Volksschule Börsegasse 5
AkG Beethovenplatz Akademisches Gymnasium Beethovenplatz 1
pG Freyung Freyung 6
NMS Renngasse Renngasse 20
VS Stubenbastei Volksschule Stubenbastei 3
PVS Judenplatz private katholische Volksschule Judenplatz 6
Rg Schottenbastei Schottenbastei 7-9
GRg Stubenbastei Stubenbastei 6-8
ORg Hegelgasse Oberstufenrealgymnasium Hegelgasse 14
Montessori Schule Grashofgasse 3 im Heiligenkreuzerhof
ORg Hegelgasse Hegelgasse 12
Vienna Business School Handelsakademie und Handelsschule Akademiestraße 12
Gastgewerbefachschule der Schulvereins Wiener Gastwirte Judenplatz 3-4
Schauspielschule Krauss Schauspielschule Weihburggasse 9
Diözesankonservatorium für Kirchenmusik Stock-Im-Eisen-Platz 3
Privatuniversität Konservatorium Johannesgasse 4A

Einstige Schulen und Akademien

Hinter der nachfolgenden Adressen sind einstige Schulen, Akademien und Universitäten verborgen.

Technische Universität - Campus-Areale

Die Technische Universität Wien (TU) hat mittlerweile sechs Standorte [4]:

Quellen

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Bd. 1., Kremayr & Scheriau, Wien 1992, S. 56
  2. Archiv Wien, Archiv Verlag, Blatt W 05009
  3. Peter Eisler, Manfred Skopec u.a: Stadtchronik Wien, Verlag Christian Brandstätter, 1986, Wien, S. 99
  4. https://www.tuwien.at/tu-wien/campus