Bankgasse 10

Aus City ABC
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus: Bankgasse 10 Grund-Informationen
Haus-Löwelstraße 12-01.jpg
Aliasadressen =Bankgasse 10, =Löwelstraße 12, =Schenkenstraße 7
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 45, 17 | vor 1821: 54, 23 | vor 1795: 47, 46
Baujahr 1878
Architekt Fürsten Liechtensteinsches Baubüro und Hoenig


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das Gebäude, das heute den Fürsten Liechtenstein gehört, wurde 1878 auf einer Grundfläche von 1249 m² neu erbaut.

Vorgängerhäuser

Einst standen hier zwei Häuser. Haus 45 gehörte im 14. Jahrhundert dem "Konvent des dritten Ordens". Im 16. Jahrhundert ging es in Privatbesitz über, darunter waren 1548 die Herren von Prag, die spanische Botschaft (sie verlieh dem Haus noch lange den Namen "königlich spanische Botschafter Behausung"), der Graf von Althan und die Fürstenfamilie von Palm. 1591 wurde durch Camillo von Mildesheim hier die Hauskapelle "des Heiligen Peter und Paul" gestiftet.[1]

Haus 17 scheint erstmals 1444 auf. Im 16. Jahrhundert wohnten hier ebenfalls die "Herren von Prag", um 1700 baute es der Graf von Flasching um. Zwischen 1770 und 1830 wird Graf Palffy von Erdödy als Besitzer erwähnt, ab 1849 ist das Gebäude bereits im Besitz der Familie Liechtenstein.[2], [3]



Gehe weiter zu Löwelstraße 14-16 | Schenkenstraße 8-10

Gehe zurück zu Bankgasse | Löwelstraße | Schenkenstraße | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Carl August Schimmer: Ausführliche Häuser-Chronik der innern Stadt Wien, mit einer geschichtlichen Uebersicht sämmtlicher Vorstädte und ihrer merkwürdigsten Gebäude, Kuppitsch, 1849, S. 23
  2. k.A.: Häuser in der Stadt Wien, December 1786, S. 2
  3. Carl August Schimmer: Ausführliche Häuser-Chronik der innern Stadt Wien, mit einer geschichtlichen Uebersicht sämmtlicher Vorstädte und ihrer merkwürdigsten Gebäude, Kuppitsch, 1849, S. 15