Annagasse 9

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Annagasse 9.jpg

Annagasse 9 (in Google Maps betrachten)

Aliasadressen =Annagasse 9
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 986 | vor 11821: 1045 | vor 1795: 1367
Baujahr 1705
Architekt unbekannt


Annastöckl - Architektur und Geschichte

1440 wurde diese Gebäude erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1663 dürfte im Besitz des Klosters St. Jakob auf der Hülben gewesen sein, Nach der Aufhebung des Klosters wurde es als Pensionatshaus von St. Stephan genutzt. 1802 wurde es als Zinshaus von den Ursulinen gekauft, die in der Johannesgasse 9-13 Kloster und Kirche haben.

1782 taucht erstmal der Name „Anna Stökl“ auf.

Der vierstöckige Bau stammt im Kern wahrscheinlich aus dem frühen 17. Jhd., die Fassade ist aus dem 18. Jahrhundert. Ein Rundbogenportal führt in einen Innenhof.

Konrad Reutter

Ab 1478 war der Apotheker Konrad Reutter (* ?, † 9. März 1483) Besitzer des Hauses. Reutter hatte zahlreiche Häuser in Wien, wie das Haus Graben 12 oder auch in der Rossau, und eines vor dem Schottentor.



Gehe weiter zu Annagasse 10

Gehe zurück zu Annagasse | Straßen des 1. Bezirks