Annagasse 6

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Krugerstraße 7.jpg

Annagasse 6 (in Google Maps betrachten)

Aliasadressen =Annagasse 6, =Krugerstraße 7
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1002 | vor 1821: 1064 | vor 1795: 1022
Baujahr 16. Jahrhundert / Fassade: 1699
Architekt Unbekannt / Christian Alexander Oedtl


Herzogenburger Hof - Architektur und Geschichte

Sonnenuhr im Innenhof

Einst war dieses Haus ein Durchhaus zur Krugerstraße 7, urkundlich erwähnt wurde es erstmals 1368. 1601 gelangte es – gemeinsam mit dem Haus Annagasse 4 - in den Besitz des Stifts Herzogenburg.

Der Kern des Hauses ist immer noch aus dem 16. Jahrhundert, die Fassade wurde 1699 von Christian Alexander Oedtl gestaltet. Über dem Rundbogenportal ist das Wappen des Stiftes zu sehen.[1]

Durch die Einfahrten kann man in zwei Innenhöfe, die ehemals offene (nun verglaste) Pawlatschen und eine gemalte Sonnenuhr offenbaren. Einige der Räume haben noch den originalen Stuck. Im Keller sind noch die Fundamente des mittelalterlichen Hauses sichtbar, das vorher auf dem Areal stand.

Bekannte Bewohner

Bürgermeister Oswald Reicholf der Jüngere

Im 15. Jahrhundert (1448-1463) war das Haus im Besitz der Familie Reicholf. Oswald Reicholf der Jüngere (* um 1400 Wien, † 15. April 1463) war Wiener Bürgermeister, er wurde hingerichtet (geköpft). Er hatte sich an der Verschwörung Konrad Holzers gegen Herzog Albrecht VI. beteiligt, der Putsch war gescheitert.

Wohn- und Sterbehaus des Historikers Ernst Ritter von Birk

Ernst Ritter von Birk (* 15. Dezember 1810 Wien, † 18. Mai 1891, ebenhier) war Historiker und Bibliothekar. 1831 war Birk als unbezahlter Registraturspraktikant in der Hofkammer eingeteten und machte dort rasant Karriere: 1837 Konzeptspraktikant der Hofbibliothek, 1854 Kustos, 1868 Regierungsrat und schließlich Präfekt der Hofbibliothek (1871-1891).



Gehe weiter zu Annagasse 7 | Krugerstraße 8

Gehe zurück zu Annagasse | Krugerstraße | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Felix Czeike, Wiener Bezirksführer: I, Innere Stadt, Jugend und Volk, 2. Auflage, 1985, S. 9