Kohlmarkt 8-10

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Kohlmarkt 8-10 Gesamt.jpg

Kohlmarkt 8-10

Aliasadressen =Kohlmarkt 8-10, =Wallnerstraße 1/1A
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 259, 260, 261, 262 | vor 1821: 270, 271, 272, 273 | vor 1795: 141, 142, 143, 144
Baujahr 1875
Architekt Ludwig Tischler


Das Haus "Zum grünen Fassl" - Architektur und Geschichte

Das Haus wurde 1875 erbaut. Im Mezzanin des Hauses befand sich in der NS-Zeit die Kanzlei von Rechtsanwalt Dr. Paul Schick, der sein Büro für die illegale Arbeit der Revolutionären Sozialisten zur Verfügung stellte. Büroleiterin war die Funktionärin Lisl Zerner. [1]

Erstes Wiener Kino

1896 eröffnete Louis Veltee in diesem Haus das "Stadt-Panoptikum", Wiens erstes Lichtspielhaus, das regelmäßig in Betrieb war.

Geschäftsportal von Hans Hollein

Portal von Hans Hollein

Das auffällige Geschäftsportal wurde von Hans Hollein designt, er gestaltet es damals (1965) für den Kerzenshop "Retti". Hinter der Aluminium-Fassade befindet sich ein Geschäftslokal, das nur 14 Quadratmeter groß ist. Das Portal wurde 1986 unter Denkmalschutz gestellt.

Heute befinden sich in dem Haus die großen Luxus-Labels Diesel, Dolce & Gabbana, Herrenmoden von Ermenegildo Zegna und die Wiener Niederlassungen von Tiffany und Bulgari.

Tiffany

Vorgängerhaus

Schon das zuvor hier stehende Haus trug ein Hausschild, das auch dem Folgehaus seinen Namen gab: "Zum Samson". Als es dann die Familie Spöttl besaß, die hier ein Spezereiwarengeschäft führte, das "Zum grünen Fassl" hieß, änderte sich auch der Hausname. Man erhielt hier Weine und Schnäpse bester Qualität. Die Besitzerin, Maria Theresia Spöttl, hatte das Haus am 17.8.1767 gekauft, und 1785 ihrem Sohn Ignaz überlassen-

Angeblich war 1742 hier auch der Sitz der ersten österreichischen Freimaurerloge „Aux trois Canons" (Zu den 3 Regeln), die später auf den Bauernmarkt übersiedelte.

Zwischen 1771 und 1802 hatte die k.k. Wiener Börse ihren Sitz in dem Haus.

Die Sardellenkönigin

In dem Haus Nummer 8 hatte, wie erwähnt, Ignaz Spöttl seine Delikatessenhandlung.

Spöttl hatte die schöne Tochter des kaiserlichen Büchsenspanners und Besitzer von Kottingbrunn, Josef Strassern, geheiratet, die als "Sardellenkönigin" bekannt wurde. Diese Mädchen, Maria Anna Spöttl, wurde früh Witwe und hatte zwei noble Verehrer: Vater und Sohn Graf Metternich. Die erotische Konfrontation, die sich daraus entwickelt haben soll, wurde in Kotzebues Komödie "Die beiden Klingsberg" verarbeitet.

Café Pucher

In Haus 259 war um die Jahrhundertwende das Café Pucher zu finden, es galt als eines der vornehmsten der Stadt. Vor allem hohe Politiker und Beamte konnte man hier antreffen. In der Nazizeit musste das Café schliese, das Regime benötigte die Lokalität als Wehrmachtevidenzstelle.



Gehe weiter zu Kohlmarkt 9 | Wallnerstraße 2

Gehe zurück zu Kohlmarkt | Wallnerstraße | Straßen des 1. Bezirks

© Christiana Mazakarini

Quellen

  1. Herbert Exenberger, Antifaschistischer Stadtführer Wien, S. 7