Graben 8

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Graben Vienna June 2006 284.jpg

Graben 8

Aliasadressen =Graben 8, =Spiegelgasse 1
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1094, 1095 | vor 1821: 1160, 1161 | vor 1795: 1120, 1121
Baujahr 1886
Architekt Carl Schumann, Theodor Bach


Das Haus Zur blauen Krone - Architektur und Geschichte

Carl Schumann erbaute das Haus im Auftrag der New York Lebensversicherung, symbolisch hat der Architekt dies berücksichtigt: über dem Uhrturm ist der amerikanische Kondor angebracht.

Vorgängerhäuser

Zur goldenen und Zur blauen Krone

Haus 1094 wurde erstmals 1439 urkundlich erwähnt, 1772 kaufte es der Kammerjuwelier von Maria Theresia, Franz Mack. Sein Sohn, Valentin Ritter von Mack, baute das Haus mehrfach um. 1872 wurde das Gebäude von der Wiener Baugesellschaft gekauft. Im 16. Jahrhundert (1521 – 1566) war hier die Apotheke „Zur goldenen Krone“ zu finden.

Haus 1095 wurde ebenfalls 1439 erwähnt und trug das Hausschild „Zur blauen Krone“.

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Wohn- und Sterbehaus der Dichterin Marie von Ebner-Eschenbach

In dem Haus starb 1916 Marie von Ebner-Eschenbach.

Wohn- und Sterbehaus des Bankiers Adam Isak Arnsteiner

Adam Isak Arnsteiner (* 1721, † 21. Oktober 1785, ebenhier) War Baniker. Er gehörte zu den wenigen Juden, die in Wien wohnen durften, da er als "Kaiserlicher Faktor" und k.k. privilegierter Großhändler tätig war.

Shopping

E.Braun & Co.

Im Vorgängerhaus befand sich der Musikverlag V. Schmidbauer & Co (1795).

Auch Kleidergeschäfte waren hier schon lang angesiedelt: Dort, wo heute exklusiv H&M seine Filiale hat, war früher E.Braun & Co, der k.u.k.Hof-Herrenausstatter, der erst von der Palmers-Kette verdrängt wurde. Die historische Inneneinrichtung ist jedoch bis heute erhalten.



Gehe weiter zu Spiegelgasse 2 | Graben 10

Gehe zurück zu Graben | Spiegelgasse | Straßen des 1. Bezirks

Quellen