Bauernmarkt 19

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Bauernmarkt 19.jpg

Bauernmarkt 19

Aliasadressen =Bauernmarkt 19, =Fischhof 2
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 516, 517 | vor 1821: 556, 557 | vor 1795: 505, 506
Baujahr 1910
Architekt Anton Hein


Der Lazenhof - Architektur und Geschichte

Anton Hein erbaute 1910 das Gebäude mit sezessionistischer Fassade für sich selbst. Die Rahmung der Fenster besteht aus „Eierstäben“ (plastische ovale Verzierungen, durch schmale Hohlstege getrennt). Die Innenausstattung des Hauses weist besonders hübsche – aus der Bauzeit erhaltene – Leuchter, Windfangtüren, Bodenfliesen und Geländer auf.

Hein besaß das Haus bis 1921, am 24.2.1942 wurde es beschlagnahmt, die Löschung der Beschlagnahme erfolgte am 27.5.1947.

Vorgängerhäuser

Bevor dieses Jugendstilhaus erbaut wurde, waren hier die Häuser 516 und 517. 516 war das Haus „Zum blauen Wolf“ – es wurde bereits im Jahr 1352 erwähnt. Benannt nach einem Schildnamen („Zum plauen Wolf“), musste es bei Neubau des Hoyoshof abgerissen werden.

Auch das Haus 517 gab es schon 1368. 1570 beging der Besitzer des Hauses Selbstmord, und so fiel es an den Kaiser, der es gleich weiter verkaufte. 1874 kam die Firma „Brüder Stern“ in den Besitz des Hauses.



Gehe weiter zu Bauernmarkt 20 | Fischhof 3

Gehe zurück zu Bauernmarkt | Fischhof | Straßen des 1. Bezirks