Kategorie:Architekten:Eduard Frauenfeld sen.

Aus City ABC

  • * 07.12.1816 - † 05.03.1874
  • Geburtsort: Wien, Land: Österreich, damaliger Name: Kaisertum Österreich
  • Sterbeort: Wien, Land: Österreich, damaliger Name: Österreich-Ungarn
  • weitere Namen: Frauenfeld d.Ä.
  • Religionsbekenntnis: Röm. - Kath.
  • Berufsbezeichnung: Stadtbaumeister
  • Familiäres Umfeld: Vater: Phillipp F. (*ca.1777), Maurerpolier, dann Baukontrollor, Mutter: Magdalena, geb. Platner (*ca.1777), Schwester: Anna, verh. mit Baumeister Bernhard Kledus (1792–1862, Ehe (1851) mit Rosa Theresia Elisabeth, geb. Sauer (1827-1901), Kinder: Rosa Anna (*1852), verehel. Keller; Eduard (1853–1910), Baumeister; Eugenie (Jenni) (*1854); Cornelia Anna (Nelly) (1858–1941); Robert (*1860); Richard (*1861), Baumeister; Alfred (1863–1927)

(Auszug aus dem Architekturlexikon)


Mehr zu Frauenfeld im Lexikon des Architekturzentrums Wien:

http://www.architektenlexikon.at/de/1063.htm


Projekte im 1. Bezirk

  • 1837–1840: Dominikanerkirche Santa Maria Rotunda, Wien 1, Postgasse 4A (Choranbau)
  • 1858: Griechisch-orthodoxe Kirche mit Pfarrhof und Schulhaus, Wien 1, Fleischmarkt 13 (Umbauten; Architekt Th. Hansen), als Bauunternehmer

Andere Bezirke

  • 1859: Wohnhaus „Zum Roten Rössel“ / „Zum grünen Gatter“, Wien 1, Wollzeile 22 / Schulerstraße 17 (Aufstockung)