Rauhensteingasse

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rauhensteingasse

Wien 01 Rauhensteingasse a.jpg

Benennung 1786 (Erstnennung: 1341)
Benannt nach Otto Turso von Rauhenstein
Straßenlänge 135,54 Meter [1]
Gehzeit 1,63 Minuten
Vorherige Bezeichnungen Bei oder Gegenüber der Himmelpforte, Himmelpfortgasse', Auf dem Stein

Namensgebung und Geschichte

Die Rauhensteingasse im Jahr 1730. Links. Himmelpfortgasse und Kloster, in der Mitte das Himmelpfortbad ("Baderhaus"), rechts das Amtshaus ("Malefizspitzbubenhaus"). Zeichnung von Solomon Kleiner, Aus Tietze, Alt-Wien [2]

1341 wurde die Gasse, die in der Gegend der "Wihpurc" (Weihburg) lag erstmals urkundlich erwähnt. Der Name Rauhensteingasse ist seit 1786 gebräuchlich, und ist auf einen Hausbesitzer namens Otto Turso von Rauhenstein zurückzuführen ist. Dieser Ritter soll 1208 hier (das Hausschild lautete später "Zum Rauchenstein") angesiedelt gewesen sein, es wird vermutet, dass es sich bei dem Haus um das spätere Hauptgefängnis (1422 erwähnt) handelte (Rauhensteingasse 10).

Die geschichtsträchtige Gasse hatte schon zahlreiche Namen:

  • 1369-1529 abwechselnd Bei oder Gegenüber der Himmelpforte
  • 1547 Himmelpfortgasse
  • 1664 Gäßlein beim Himmelpfortkloster
  • 1776 Auf dem Steig

Häuser der Gasse



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Weihburggasse | Ballgasse | Himmelpfortgasse

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at
  2. Eugen Messner: Die Innere Stadt Wien: Österr. Bundesverlag, 1928, Leipzig S. 227