Marc-Aurel-Straße 9

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Salzgries 1.jpg

Salzgries 1

Aliasadressen =Salzgries 1, =Marc-Aurel-Straße 9
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 455 | vor 1821: 489 | vor 1795: 467
Baujahr 1886
Architekt Wilhelm Stiassny (wurde stark verändert)


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das 1886 erbaute Haus wurde von Wilhelm Stiassny errichtet.

1941 wurde ein Viertel des Hauses vom Deutschen Reich einverleibt, 1949 gelangte es durch Rückstellungsverfahren an die Eigentümer zurück.

Vorgängerhaus

Das Vorgängerhaus war ein Nebengebäude des Polizeihauses (Gefangenenhaus) und trug daher auch den Namen "Zum Polizeihaus gehörig".

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Wohnhaus Ilse Aichinger

Hier lebte von 1942 bis 1945 Ilse Aichinger, Tochter einer jüdischen Ärztin und eines nicht-jüdischen Lehrers.

Ihre Mutter wurde als Mutter eines Mischlings ersten Grades zunächst nicht deportiert und überlebte den Weltkrieg – obwohl die Gestapo-Zentrale so nah war. Alle anderen ihrer Verwandten wurden verschleppt und umgebracht. Aichinger gilt als eine der bedeutendsten Repräsentantinnen der Nachkriegsliteratur. In Ihrer Erzählung „Der Kai, 1944, beschreibt sie in knappen Worten das angespannte Leben, die Ungewissheit und die Angst:

.... Meine Mutter und ich waren zu einer Zeit, als sich das Gestapo-Hauptgebäude noch nicht in einen Gedenkstein verwandelt hatte, in ein Haus sehr nahe davon eingewiesen worden. ....
.... In diesem Hause wohnten wir lange. Auch als es niemanden mehr über die Brücken zu schaffen gab, keine Lastwagen mehr, kaum Züge und die Brücken zum Teil schon zerstört waren. ...
.... Die Bomben fielen, ich hörte noch Steine stürzen und zerbröckeln in den Kellern, die vor nichts schützten.
.... Wir jedenfalls, meine Mutter und ich, kamen davon. Aber kamen wir davon? .....



Gehe weiter zu Salzgries 2 | Marc-Aurel-Straße 10-12

Gehe zurück zu Salzgries | Marc-Aurel-Straße | Straßen des 1. Bezirks


Quellen