Fichtegasse 2

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Fichtegasse 2.jpg

Fichtegasse 2

Aliasadressen =Fichtegasse 2, =Seilerstätte 19
Ehem. Konskriptionsnummer 1274
Baujahr 1892
Architekt Carl Quidenus


Das Hamberger Haus - Architektur und Geschichte

Das Wohn- und Geschäftshaus Carl Quidenus, erbaut der Architekt Quidenus 1892 für sich selbst

Vorgängerhaus

Das Haus, das sich vorher auf dem Areal befand, nannte sich "Hambergerhaus". Namensgeber war Johann Nepomuk Hamberger, der Joseph Haydn 1791 eine Wohnung gab.

Hamberger war Klavierlehrer des 22-jährigen Beethoven, der 1805 ebenfalls in dieses Haus zog,

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Sterbehaus Franz Xaver Süßmayer

Der Freund Mozarts, der Hoftheaterkapellmeister Franz Xaver Süßmayer, wohnte und starb in diesem Haus. Süßmayer ist zu verdanken, dass die Partitur von Mozarts Requiem nach dessen Tod fertiggestellt wurde.

Gedenktafel Fanny Elßler

An der Fassade ist eine Gedenktafel für die Solotänzerin Fanny Elßler (* 23. Juni 1810 Gumpendorf 42, † 27. November 1884 Wien etwa hier) angebracht. Fanny Elßler wohnte in Haus 991 - heute ist hier Straßengrund.

Die Tochter von Johann Elßler, der Diener von Joseph Haydn war, war schon als Kind im Ballett im Theater an der Wien engagiert. 1821 wurde sie ins Kärntnertortheater übernommen. Elßler fierte zahlreiche internationale Erfolge, konnte jedoch on Wien nur schwer Fuß fassen. Ihre letzte Vorstellung gab sie in Wien mit dem Ballett "Faust" (am 21. Juni 1851), und setzte sich dann wohlhabend zur Ruhe. In diesem Haus wohnte sie ab 1864.



Gehe weiter zu Fichtegasse 2A | Seilerstätte 21

Gehe zurück zu Fichtegasse | Seilerstätte | Straßen des 1. Bezirks