Die Kreuzzüge und das Privilegium Minus

Aus City ABC
Zur Navigation springen Zur Suche springen
THEMA: Die Kreuzzüge was ist hier zu finden
Templerorden in Europa 1300.png
Zwischen 1095 und 1221 initiierte die Lateinische Kirche Kriege gegen muslimische Staaten. diese Kreuzzüge waren wohl weniger religiös als wirtschaftlich motiviert, erfolgreich waren sie jedoch selten. Der Begriff "Kreuzzug" geht auf die Kleidung der bewaffneten Pilger zurück, das Kreuzzeichen wurde bei Ablegung des Kreuzfahrereides angebracht.

Durch die besondere Lage Wiens an der südöstlichen Grenze des Reichs, mussten die Truppen der Kreuzzüge durch die Stadt ziehen. Das führte dazu, dass sich Regenten den Zügen anschlossen, teilweise kehrten sie nicht mehr zurück.


Erster Kreuzzug

  • 1095: Markgraf Leopold III., der Heilige kommt an die Macht und regiert bis 1136. Der Herrscher zeichnete sich vor allem als Gründer von Klöstern aus, er gründete 1108 Klosterneuburg, aber auch das Stift Heiligenkreuz und Klein-Mariazell sind auf ihn zurückzuführen.
  • 1096: Erster Kreuzzug, er dauerte drei Jahre lang. Die unorganisierte Horde brach - ausgelöst durch eine Predigt von Urban II. - Richtung Palästina auf und zog dabei durch Wien. Am ersten Zug nahm Ita von Formbach-Ratelnberg teil, die Mutter des Markgrafen Leopold III. Sie kehrte nicht aus dem Heiligen Land zurück

Zweiter Kreuzzug

Wappen des Erzherzogtums Österreich

Der Zweite Kreuzzug fand zwischen 1147 und 1149 statt. An ihm nahm Heinrich II. Jasomirgott und sein Bruder Otto von Freising teil.

Das Privilegium Minus

Am 17. September des Jahres 1156 wurde Österreich aus dem Verband mit Bayern herausgelöst und wurde zum Herzogtum erhoben. Kaiser Friedrich II. übergab Heinrich Jasomirgott zu diesem Anlass feierlich die Urkunde, die nun auch eine Erbfolge in der weiblichen Linie ermöglichte. Die Residenz des Herrschers übersiedelte vom Schloss Klosterneuburg nach Wien, die Babenberger-Residenz wurde gegründet.

Dritter Kreuzzug

Von 1189 bis 1192 fand der dritte Kreuzzug statt, bei ihm sollte Jerusalem erobert werden.

An seiner Spitze nahm Leopold V. teil, der bei der Eroberung von Akkon 1191 mit König Richard Löwenherz in Streit geriet.

Kreuzzug ohne Nummer

Zwischen dem dritten und dem vierten Kreuzzug gab es einen weiteren, der keine Nummerierung erhielt. Er wurde von Kaiser Heinrich VI. initiiert, der den Herzog Friedrich I. mitnahm. Der Herzog erlebte den Kampf nicht, seine ausgekochten Gebeine wurden nach Österreich zurück gebracht und 1198 in Heiligenkreuz beigesetzt.

Vierter Kreuzzug

Ziel des vierten Kreuzzuges war eigentlich die Eroberung Ägyptens, er fand zwischen 1202 und 1204 statt. Geplündert wurde schließlich Konstantinopel, damals die größte christliche Stadt der Welt.

Fünfter Kreuzzug

Am Fünften Kreuzzug (1217-1221), der sich gegen die islamische Herrschaft in Ägypten richtete, nahm Leopold VI. teil.

Letztlich blieb der Islam siegreich; mit dem Fall von Akkon als letzter christlicher Bastion (1291) ging die Kreuzzugsbewegung zu Ende. Die Bekämpfung von Islam und Heidentum übernahmen die Ritterorden (die Johanniter - auch Malteser), sie kämpften gegen die Osmanen im Mittelmeer.



Gehe weiter zu Wien 1177 | Wien im Mittelalter

Gehe zurück zu Die Babenberger | Geschichte Wiens