Bräunerstraße 10

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Bräunerstraße 10-IMG 2598.JPG

Hohenfeldsches Freihaus

Aliasadressen =Bräunerstraße 10
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1129 | vor 1821: 1196 | vor 1795: 1157, 1158
Baujahr 1792
Architekt unbekannt


Hohenfeldsches Freihaus - Architektur und Geschichte

1792 ließ Karl Wetzlar Freiherr von Blankenstein das Gebäude errichten, er verwendete dafür Teile der ehemals hier stehenden beiden Häuser.

Original aus der Bauzeit erhalten ist noch das Holztor, im Hof sind Reste eines Brunnen und deri eingemauerte französische Kanonenkugeln zu sehen. Im ersten Stock des Gebäudes sind im Inneren gotische Fenster (13. Jahrhundert) erhalten.

Vorgängerhäuser

Das ehemals Hohenfel`sche Haus – benannt nach Graf Otto Ferdinand von Hohenfelt - bestand einst aus 2 Häusern, wobei schon das eine im Jahr 1684 der Familie gehörte. Das andere, heute nicht mehr existierende Haus war das Mätteli`sche Haus (nach Hainrich von Mättelin).



Gehe weiter zu Bräunerstraße 11/11A

Gehe zurück zu Bräunerstraße | Straßen des 1. Bezirks