Wipplingerstraße 22

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Wipplingerstraße 22.jpg

Wipplingerstraße 22

Aliasadressen =Wipplingerstraße 22, =Tiefer Graben 26-28
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 226, 354 | vor 1821: 233, 384 | vor 1795: 326, 395
Baujahr 1898
Architekt Emil Schnizer


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das Haus wurde 1898 erbaut und ersetzt zwei kleinere Häuser. Der Bau von Emil Schnizer ist reich mit Erkern, Türmchen und Fensterrahmen geschmückt

Am 21. Juni 1936 erwarb das Haus der Schauspieler Hans Moser mit seiner (jüdischen) Frau Blanka.

Vorgängerhäuser

Frechsches Haus

Bis 1899 stand hier das Frechsche Haus mit der Nummer 354. Es befand sich bereits außerhalb der ehemaligen Judenstadt und war das letzte vor der Hohen Brücke. Das Areal dürfte relativ spät bebaut worden sein, denn der erste Besitzer findet sich erst 1547. 1566 wird es als "gemainer Statt heusei ob der Hohenprukhen" bezeichnet, es handelte sich dabei um ein kleines ebenerdiges Häuschen, das sich im Besitz der Stadt befand.

Im 18. Jahrhundert wurde es vergrößert und umgebaut, zumindest ein Teil dürfte der Familie Frech gehört haben, nach der es auch seinen Namen erhielt. Die Familie hielt das Haus bis 1802 im Eigentum, dann wurde es an Anton Graf Wallis, 1808 an den Kämmerer Moritz Freiherr O'Connel und schließlich 1885 an Ludwig Reithoffer, der auch Haus 226 besaß, verkauft.



Gehe weiter zu Wipplingerstraße 23 | Tiefer Graben 30-32

Gehe zurück zu Wipplingerstraße | Tiefer Graben | Straßen des 1. Bezirks

Quellen