Tiefer Graben 9

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Tiefer Graben 9.jpg

Tiefer Graben 9

Aliasadressen =Tiefer Graben 9
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 163, 164, 165 | vor 1821: 170, 171, 172 | vor 1795: 367, 366, 365)
Baujahr 1885
Architekt Josef Hudetz


Das Haus - Architektur und Geschichte

1885 ließ die Union-Baugesellschaft das Haus 9 von Josef Hudetz errichten.

Vorgängerhäuser

Einst standen hier drei Häuser, Stadt 163, 164 und 165.

Haus 163 war der Burgkapelle dienstbar. Es scheint erstmals 1536 in Urkunden auf. Haus 164 war einst ein Teil davon, spaltete sich dann jedoch ab. 1822 erfolgte ein Neubau, 1885 der Abriss.

Haus 165 gehörte 1553 einem Bäcker (Georg Fux).

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Wohn- und Sterbehaus des Kammerdieners Angelo Soliman

Der Gipskopf von Soliman
Briefmarke Soliman

Angelo Soliman (* um 1721 Afrika, † 21. November 1796 Stadt 165, ebenhier) gelangte als verkaufter Sklave von Nigeria nach Europa. 1734 wurde er dem Fürsten Johann Georg Christian von Lobkowitz geschenkt und kam so nach Wien. Nach dessen Tod wurde er zum Chef der Dienerschaft im Hause Fürst Wenzels - der Fürst hatte Soliman geerbt.

Durch einen Gewinn beim Kartenspiel (20.000 Gulden) kam er zu sozialem Aufstieg und war mit vielen Persönlichkeiten der Gesellschaft befreundet. 1781 trat Soliman der Loge "Zur wahren Eintracht" bei, in der er Mozart kennen lernte. Er dürfte Mozart als Vorbild des Mohren Monastatos in der Zauberflöte gedient haben.

Soliman starb an einem Schlaganfall, aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe missbrauchte man seine Leiche. Der Körper wurde beschlagnahmt, von seinem Kopf machte man einen Gipsabdruck, der erst 1996 im Rollettmuseum in Baden aufgefunden wurde, und seine Haut wurde abgezogen, ausgestopft und im Kaiserlichen Naturalienkabinett als halbnackter Wilder mit Federn und Muschelkette zur Schau gestellt. Das Exponat verbrannte 1848.

Nach ihm ist der Angelo-Soliman-Weg im 3. Bezirk benannt.



Gehe weiter zu Tiefer Graben 11-13

Gehe zurück zu Tiefer Graben | Straßen des 1. Bezirks

Quellen