Spiegelgasse 4

Aus City ABC
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus: Spiegelgasse 4 Grund-Informationen
Aliasadressen =Spiegelgasse 4
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1104 | vor 1821: 1170 | vor 1795: 1135
Baujahr 1895
Architekt Arnold Lotz


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das 1895 erbaute Haus ist ein Werk von Arnold Lotz.

Vorgängerhaus

Bis 1582 war das Haus Teil von Dorotheergasse 5-7.

Im 15. Jahrhundert gehörte das Haus Sigmund von Eitzing, dem Vetter des Politikers Ulrich von Eitzing. Ulrich (* 1398, † 20. 11. 1460) dürfte häufiger bei seinem Verwandten gewohnt haben. Ulrich Eitzing war zwischen 1437 und 1440 Hubmeister von Österreich und erlangte mit der Fälschung des Testaments von Albrecht II. Bekanntheit - er wollte damit die Forderung von 12.000 Gulden absichern). Ulrich starb an der Pest. Mehr zu Eitzing ist bei Haus Petersplatz 7 nachzulesen.

Geburtshaus und Gedenktafel des Paters Wilhelm Janauschek

Persönlichkeit Wilhelm Janauschek
KopfX.png

In diesem Haus kam der spätere Priester Pater Wilhelm Raphael Janauschek (* 19. Oktober 1859 Wien, † 30. Juni 1926 Wien 5, Hartmanngasse 7) zur Welt. Schon zu Lebzeiten wurde der eifrige Volksmissionar als „heiligen Priester" bezeichnet, er kümmerte sich in Wien vor allem um die tschechische Minderheit. Seit 1934 läuft der Seligsprechungsprozess, 2014 wurde ihm vom Papst der "heroische Tugendgrad" zuerkannt. Da er selbst an einer langwierigen Krebserkrankung gelitten hat, gilt er als Patron der Krebskranken. [1]

Bild Anlass/Persönlichkeit Text der Tafel
Wien01 Spiegelgasse004 2017-12-26 GuentherZ GD Janauschek 0053.jpg Wilhelm Janauschek Der Ehrwürdige Diener Gottes

Pater Wilhelm Janauschek
Redemptorist
wurde hier, Spiegelgasse 4,
am 19. Oktober 1859 geboren.
Er starb in Wien,
im Ruf der Heiligkeit,
am 30. Juni 1926
Das St. Klemens Hofbauer-Komitee
zum 90. Todesgedenkjahr 2016



Gehe weiter zu Spiegelgasse 5

Gehe zurück zu Spiegelgasse | Straßen des 1. Bezirks

Quellen