Schwertgasse 2

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Schwertgasse 2.jpg

Schwertgasse 2

Aliasadressen =Schwertgasse 2, =Wipplingerstraße 16
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 356 vor 1821: 390 | vor 1795: 411
Baujahr 1892
Architekt Wilhelm Klingenberg sen.


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das Gebäude wurde 1892 von Wilhelm sen. Klingenberg errichtet.

Vorgängerhäuser

Da dieses Haus durch die Enteignung der Juden (Besitzer war Smerl Wenklein) in den Besitz von Albrecht II. gelangte, verschenkte dieser es im Mai 1422 weiter.

1525 brannte es ab, bis 1542 stand die Brandruine hier, bis sich der Bürgermeister entschloss, das Haus um 50 Pfund Wiener Pfennig zu verkaufen. Nach zahlreichen Besitzerwechseln kam es schließlich im Juli 1716 in den Besitz von Gräfin Maria Rosalia von Herberstein.

Ausgrabungen

Im Zuge von Erdarbeiten fand man 1874 drei kleine aufschriftslose Altäre, an einem davon waren seitlich ein Opferkrug und eine Schale eingemeißelt. Es wird vermutet, dass die Fundstücke etwas mit dem Übergang über den Ottakringer Bach zu tun haben (Hohe Brücke). In der Tiefe von zwei Metern fand man außerdem zahlreiche Knochen von Haustieren, Scherben, Bronzehaken und einen Mahlstein aus Granit.

Die Gefäße sind denen der vorrömischen Zeit sehr ähnlich.

Adresse Ausgrabungscode zeitliche Lagerung Beschreibung der Fundstücke
Schwertgasse 2 189813 römisch Im Jahr 1898 wurden bei einer Kanalgrabung ein römischer Votivaltar für Neptun, geweiht vom Zenturio der 10. Legion C. Vibius Celer, und der Torso einer römischen Gewandstatue aus Sandstein gefunden.
Schwertgasse 2 187412 römisch Im Jahr 1874 wurden beim Bau der Hochquellenwasserleitung u. a. drei römische Altärchen aufgefunden, die ohne Inschrift waren, jedoch einmal rote Farbspuren und einmal an den Seiten Reliefs mit Opferkrug bzw. Schale aufwiesen.

Gehe weiter zu Schwertgasse 3 | Wipplingerstraße 17

Gehe zurück zu Schwertgasse | Wipplingerstraße | Straßen des 1. Bezirks

Quellen