Rabensteig 1

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Rabensteig 1.jpg

Rabensteig 1

Aliasadressen =Rabensteig 1
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 645 | vor 1821: 686, 687 | vor 1795: 646, 647, 656
Baujahr 1904
Architekt Adolf Zwerina


Rotgasselbad - Architektur und Geschichte

Das heutige Haus wurde 1904 von Adolf Zwerina erbaut.

Vorgängerhaus

Zuvor stand hier - zwischen der heutigen Rotenturmstraße 21 und dem Rabensteig 1 - ein Haus, das sich "Drey Raben" nannte, davor zwei, noch früher sogar drei Häuser, eine Zeit lang sogar keines, als nämlich die Rotgasse noch mitten durch das heute verbaute Areal verlief.

Eines der Häuser war das "Rotgässelbad", das bereits 1309 erstmals in Dokumenten aufscheint und auch "Die Perliebin" genannt wurde. Worauf sich dieser Name zurückführen lässt, ist noch nicht erforscht. Auch der Name "in dem Chiel" ("Zum Kiel") scheint auf. Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte das Bad dem Bürgermeister Friedrich von Tirna.

Das Zuhaus dieses Bades war das eigentliche Haus "Zum schwarzen Raben". Das dritte kleine Haus war ein gemauertes Stöckl, das 1757 der "Armen Seelen Hilfsbruderschaft" der Karl-Borromäus-Kirche hinterlassen wurde.

Alle drei Häuser wurde von Konrad Freiherr von Sorgenthal (Conrad Sörgel von Sorgenthal, * 1735 Nürnberg, † 17. Oktober 1805, Wien, Beamter, Fabrikant, Direktor der Porzellanmanufaktur Augarten), nach dem die Sorgenthalgasse benannt ist, gekauft und zu einem verbaut. [1] 1898 wurde das Haus Zu den drei Raben abgebrochen.

Lokale

Im Haus finden sich ein Indisches Restaurant (das "Om") und das "Hungry Guy", wo man multikulturelle Street Cuisine genießen kann.[2]

Weitere Ansichten



Gehe weiter zu Rabensteig 2

Gehe zurück zu Rabensteig | Straßen des 1. Bezirks

Quellen