Maysedergasse 3

Aus City ABC
(Weitergeleitet von Philharmonikerstraße 4)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
150px

Maysedergasse 3

Aliasadressen =Maysedergasse 3, =Philharmonikerstraße 4
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1036, 1040, 1099 | vor 1821: 1099, 1103, 1165 | vor 1795: 1064, 1068, 1069, 1371
Baujahr 1874-1876
Architekt Wilhelm Fränkel, Friedrich Stach


Das Hotel Sacher - Architektur und Geschichte

Informationen folgen in Kürze [1]

Vorgängerhäuser

Hofoperntheater

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Philipp Florian, * um 1783 Raase, Kreis Troppau, Österreichisch-Schlesien, † 29. April 1857 Stadt 1040 (Komödiengasse [1, Maysedergasse 3]; Matzleinsdorfer katholischer Friedhof), Vizebürgermeister. Studierte an der Universität Wien Jus, erhielt die Befugnis zur Erlangung einer Kriminalrichter- und Kriminalratstelle und trat am 24. August 1810 als Praktikant beim magistratischen Kriminalgericht ein (1811 Actuar, 1812 Ratsprotokollist). Als er am 19. Dezember 1812 zum Rat gewählt wurde, erklärte dies das Niederösterreichische Appellationsgericht als widerrechtlich; die definitive Ernennung erfolgte mit Hofdekret vom 5. November 1813. 1836 war Philipp Beisitzer beim Bezirks-Gefällen-Gericht, 1844 befand er sich bereits in der höchsten Gehaltsstufe der Räte (2.000 Österreichische Gulden) und erhielt den nach der Pensionierung von Joseph Hollan freigewordenen Vizebürgermeisterposten (1844-1850), 1850 wurde er aufgrund der neuen Gerichtsordnung Senatspräsident des k. k. niederösterreichischen Landesgerichts. Ritterkreuz Leopold-Orden (1851).

Wohnhaus und Gedenktafel des Komponisten Antonio Vivaldi

Bild Anlass/Persönlichkeit Text der Tafel
Vivaldi GT.jpg Vivaldi, Antonio Hier wohnte im Jahre 1741 der große Komponist

Antonio Vivaldi

  • 4.3.1678 in Venedig + 28.7.1741 in Wien

Gewidmet vom
Orchester und Professorenverband der Technischen Universität Wien.



Gehe weiter zu Maysedergasse 4 | Philharmonikerstraße 6

Gehe zurück zu Maysedergasse | Philharmonikerstraße | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. xxx