Geographie Wiens

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
THEMA: Geologie und Geografie Wiens was ist hier zu finden
Geologie Wiens.gif
Das Zentrum der Innenstadt, der Stephansplatz, liegt auf 48° 14' 54" nördlicher Breite und 16° 21' 42" östlicher Länge in einer Seehöhe von 171 Meter. Die Geländeunterschiede der Innenstadt ergaben sich durch Flüsse, wie den Ottakringer Bach oder den Wienfluß, sie werden heute durch Stiegen (wie die Marienstiege) oder durch steile Straßen (wie den Laurenzerberg) überwunden.

Der tiefste Punkt des heutigen Wien ist die Lobau mit 151 Meter, der höchste der Hermannskogel mit 542 Meter.



Geologische Lage

Wien liegt im Wiener Becken, einer Senkung zwischen Alpen und Karpaten.

Dieses Wiener Becken entstand im Jura (vor 199 bis 145 Millionen Jahren) bzw. in der Kreidezeit (von 145 bis 65 Millionen Jahren). Die Kalkablagerungen, die im westlichen Bereich des Wiener Beckens dominieren, sind der Rest eines tropischen Meeres. Zwischen Paläogen (vor 65 Mio. Jahren) und Oligozän (vor 35 Mio. Jahren) überschieben sich die Gesteinsarten, in dieser Zeit sterben die Dinosaurier aus. Nach intensiven tektonischen Bewegungen (vor 17 Mio. Jahren) herrscht nun das heutige Bild des Wiener Beckens.

Das Meer, das sich im Wiener Becken befand, war reich an Leben. An den Rändern lagerten sich Rotalgen ab (heute Leithakalk, der in nahezu jedem Ringstraßenbau verwendet wurde), im Meer tummeln sich Haie, Korallen, Muschel- und Schneckenarten und Seeigel - ein Bild wie im heutigen Indischen Ozean. Es ist die Zeit der Artenvielfalt. In den darauffolgenden Millionenjahren ändert sich der Meersspiegel mehrfach, bis die Meeresverbindung zum Indischen Ozean abreißt und ein isoliertes Binnenmeer entsteht, Es reicht vom Wiener Becken bis zum Aral See.

Im Pannonium schließlich (von 11,5 bis 7 Mio. Jahren) wandelt sich das Meer zu einem Brackwassersee mit Süßwasser, bis es ganz verschwindet und die heutige Landschaft zurücklässt.

Topographische Lage

Wien liegt in Mitteleuropa an einer bedeutenden Stelle - im Schnittpunkt des europäischen Koordinatensystems.

Die Straße von Ost nach West verbindet den Atlantik durch das Donautal zum Schwarzen Meer und stellt die Verbindung nach Asien her. Die Straße von Nord nach Süd verbindet die Ostsee durch das Marchtal mit der Adria - schon die Römer nannten sie "Bernsteinstraße".

Zeittafel

Zeitraum Geschehen
ca. 70 Mio. Jahre v. Chr. - Jetztzeit Känozoikum
ca. 70 Mio. Jahre v. Chr. - ca. 1. Mio. Jahre v.Chr. Tertiär - Die Alpen falten sich auf, das Urmeer füllt den Raum südlich und östlich der neuen Alpen.
ca. 70 Mio. Jahre v. Chr. - ca. 69 Mio. v. Chr. Alttertär (Paleozon, Eozän, Oligozän)
ca. 69 Mio. Jahre v. Chr. - ca. 1 Mio. v. Chr. Jungtertiär - das Wiener Becken senkt sich ab (Miozän), Das Urmeer wird zu Süßwasser (Pliozän).
ca. 1 Mio. Jahre v. Chr. - Jetztzeit Quartär
ca. 600.000 Jahre v. Chr. - 10.000 v. Chr. Pleistozän - Die Donau gräbt durch die eigenen Ablagerungen Terrassen (Diluvium, Eiszeit)
ca. 10.000 Jahre v. Chr. - Jetztzeit Holozän (Nacheiszeit)

Der Erste Bezirk

Der Erste Bezirk hat eine Gesamtfläche von 286,9 Hektar, wovon 23,5% (67,3 ha) als Wohnbaugebiet genutzt werden, 114,9 ha (entspricht 40%) stehen für Verkehrsflächen zur Verfügung. Auf 27,3 Hektar wurden Parkanlagen gestaltet. [1]

Der Erste Bezirk grenzt

  • im Norden an den 9. und 2. Bezirk,
  • im Osten an den 3. Bezirk,
  • im Süden an den 4. und 6. Bezirk und
  • im Westen an den 7. und 8. Bezirk.




Gehe weiter zu Wien in der Steinzeit

Gehe zurück zu Spezielles | Geschichte Wiens

Quellen

  1. Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien - 2015