Dorotheergasse 3

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Dorotheergasse 03.JPG

Dorotheergasse 3

Aliasadressen =Dorotheergasse 3
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1106 | vor 1821: 1172 | vor 1795: 1137
Baujahr 1913, Umbau: 1922
Architekt Carl Stephann, Umbau: Franz Matuschek


Grabenhotel, Hotel Kremslehner - Architektur und Geschichte

Figuren am Grabenhotel

Heute befindet sich hier das 1913 erbaute Grabenhotel, das seit 1927 im Besitz der Familie Kremslehner ist.

Vorgängerhaus

Caspar Tauber

Ab 1511 war der Besitzer des Hauses Caspar Tauber (* ?, † 17. September 1524). Der Tuchhändler war aus Brünn nach Wien übersiedelt und hatte sich dieses Haus zugelegt. 1516 trat er mit seiner Frau der Gottsleichnamsbruderschaft zu St. Stephan bei, wandte sich aber etwa um 1521 der "Lehre der Wiedertäufer" zu.

Da die römisch-katholische Kirche diese Glaubensrichtung verurteilte, wurde Tauber 1524 vor ein geistliches Gericht zitiert und dazu verurteilt, seinen Glauben öffentlich am Stephansfreithof zu widerrufen. Nachdem sich Tauber weigerte, wurde er zum Tode verurteilt. Seine Hinrichtung fand am 10.September 1524 vor dem Stubentor statt, er wurde enthauptet und dann verbrannt.

Das Haus wurde vom Landesfürsten beschlagnahmt, die Witwe Taubers konnte es jedoch gegen eine Geldsumme wieder auslösen.

Nach Tauber ist eine Straße im 17. Bezirk benannt (Tauberstraße).

Die Lehre der Wiedertäufer

Diese Glaubensrichtung, auch Anabaptisten genannt, kam etwa um 1520 zur Zeit der Gegenreformation auf. Sie unterscheidet sich von anderen christlichen Religionen in sieben grundlegenden Punkten:

  1. Die Ablehnung der Kinder- oder Säuglingstaufe
  2. Ausschluss von Sündern aus der Gemeinde
  3. Abgrenzung von der „Welt“
  4. eigene Wahl der Anführer
  5. Verzicht auf Gewalt und praktische Umsetzung des Gebots der Nächstenliebe und Gottesliebe
  6. Ablehnung obrigkeitlicher Ämter
  7. Ablehnung von Eidschwörung

"Zum goldenen Jägerhorn"

Ab 1684 dürfte das Haus von Tauber neu erbaut worden sein, ab 1700 ist hier das Gasthaus "Zum goldenen Jägerhorn" nachweisbar. Dieses Gasthaus war ab 1795 in Besitz der Familie Leibenfrost. Die Brüder Franz und Johann sorgten dafür, dass es zu einem der beliebtesten Lokal der damaligen Zeit wurde, was vor allem auf seine günstigen Preise (aus bürgerlicher Sicht) zurückzuführen war: Sechs Sepisen erhielt man um 17 Kronen. Das Wirtshaus sorgte auch dafür, dass der "Nussberger Wein" berühmt wurde.

Franz Grillparzer, der hier auch Gast war, hatte hier die Idee zu seiner Rahmennovelle "Der Arme Spielmann" (1848).

Gedenktafeln

Gedenktafel bekannter Hotelgäste

Im Hotel wohnte einige berühmte Gäste, unter anderem auch Peter Altenberg. Altenberg (1859-1919) wollte keine eigene Wohnung, er logierte lieber im Hotel oder bei Bekannten. Zwischen 1913 und 1919 (seinem Tod) bewohnte er hier das Zimmer 51. Altenberg war gebürtiger Wiener (eigentlich Richard Engländer) und brach als Sohn eines wohlhabenden jüdischen Kaufmanns jedes seiner Studien ab.

Ein Arzt attestierte bei ihm mit 23 „Überempfindlichkeit des Nervensystems“ und damit Berufsunfähigkeit. Fortan verbrachte Altenberg ein Lebens als Bohemien und Kaffeehausliterat in Hotelzimmern und Nervenkliniken (er war tabletten- und alkoholsüchtig und litt an Verfolgungswahn).

Bild Anlass/Persönlichkeit Text der Tafel
Grabenhotel.png Kafka, Franz; Altenberg, Peter; Brod Max In diesem Hotel wohnte

PETER ALTENBERG
in den Jahren von
1913 - 1919
FRANZ KAFKA
und
MAX BROD
stiegen hier
mehrere Male ab
Österreichische Gesellschaft für Literatur



Gehe weiter zu Dorotheergasse 5-7

Gehe zurück zu Dorotheergasse | Straßen des 1. Bezirks

Quellen