Schönlaterngasse 9

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Alte Schmiede Wien 1010.JPG

Schönlaterngasse 9

Aliasadressen =Schönlaterngasse 9
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 680 | vor 1821: 724 | vor 1795: 771
Baujahr Mittelalter
Architekt unbekannt


Das Totendoktorhaus - Architektur und Geschichte

Das Haus gehörte zur Grundherrschaft des Stifts Heiligenkreuz. 1482 soll das Gebäude dem Arzt Dr. Paul Urssenbeck gehört haben, über den eine schaurige (aber wahrscheinlich frei erfundene) Legende grassiert.

laut Moritz Bermann erstmals 1888 : dieser soll 1487 den kaiserlichen Kämmerer Wilhelm von Auersperg durch einen Pakt mit dem Teufel wieder zum Leben erweckt haben

Der Totendoktor Urssenbeck

[1],[2]

|}

Alte Schmiede

Die nicht mehr betriebene, aber immer noch funktionstüchtige Alte Schmiede wurde 1975 zum kulturellen Begegnungszentrum umgestaltet. Hier, im Literarischen Quartier, finden regelmäßig Lesungen und Gespräche statt.

Einige Jahre lang fand man hier auch die Artothek, eine "Bilderleihstelle", die vom Kunstverein Wien 1979 ins Leben gerufen wurde. Das erfolgreiche Projekt der Verleihung zeitgenössischer Kunst ist mittlerweile übersiedelt und heute im Musa, in der Felderstraße 6-8 zu finden.



Gehe weiter zu Schönlaterngasse 10

Gehe zurück zu Schönlaterngasse | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Berit Mrugalska, Wolfgang Morscher, die schönsten Sagen aus Wien, Haymon Verlag, 2012
  2. http://www.wien-tourist.info/index.php/Gevatter_Tod