Postgasse 1-3

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Wollzeile 35.jpg

Postgasse 1-3

Aliasadressen =Postgasse 1-3, =Wollzeile 35
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 787, 670 | vor 1821: 934, 714 | vor 1795: 798, 797
Baujahr 1937
Architekt Hermann Stiegholzer


Haus Zum blauen Bock - Architektur und Geschichte

Sgraffito von Leopold Schmitd, "Wollweber und Wollhändler"

An der Fassade des 1937 erbauten Hauses ist ein Sgraffito von Leopold Schmidt angebracht, das Arbeiter am Spinnrad und am Webstuhl zeigt. In der Gegend waren im Mittelalter Weber, Färber und Wollhändler angesiedelt.

Geschäftslokal

1952 gestaltete der Architekt Wilhelm Cermak das Geschäftslokal Fa. Stumberger.

Vorgängerhäuser

Hier stand ein alter Einkehrerhof, der 1803 abgerissen wurde. An der Hausecke war ein steinerner Bock angebracht, der dem Haus den Namen gab. Nach diesem Haus war auch der untere Teil der Postgasse benannt: hier hieß sie früher Bockgasse (oder auch Beckgasse).

Ende des 16. Jahrhunderts gab es ein Hausschild „Wo die Böckh aneinanderstoßen“, wahrscheinlich bezog sich das Schild jedoch auf das kleinere Nachbarhaus 757. Sicher ist, dass 1690 ein Schild mit einem blauen Bock am Haus angebracht war, bei dieser Gelegenheit bemalte der damalige Besitzer, der Gastwirt Herwig Schmidt, auch das Steinbild blau.

Haus Stadt 670 war 1860 in Eigenturm der "Kuraten bey St. Stephan".

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Sterbehaus des Vizebürgermeisters Andreas Lanser

Andreas Lanser war Magistratsbeamter, ab 1818 Geschäftsleiter der Abteilung „schwere Polizeiübertretungen“. Zwischen 1840 und seiner Pensionierung 1845 war er Vizebürgermeister. [1]



Gehe weiter zu Postgasse 2 | Wollzeile 36-38

Gehe zurück zu Postgasse | Wollzeile | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Felix Czeike: Vizebürgermeisteramt 2. In: Handbuch der Stadt Wien. Wien: Verlag für Jugend und Volk. Band 94, 1980, S. 11/30