Kriminalfall: Graf Nadasdy

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
KRIMINALFALL: Die Hinrichtung von Graf Nadasdy was ist hier zu finden
Wesselényi vértanúk.jpg
Verbrechen: Verrat

Der ungarische Graf bezahlte den Verrat mit seinem Kopf


Im 17. Jahrhundert lebte ein reicher ungarischer Graf namens Nadasdy in Wien, der sich für die Unabhängigkeit der Ungarn mit anderen Rebellen verschwor. Als das Komplott aufgedeckt wurde, wurde er zum Tode verurteilt. Vor der Enthauptung sollte ihm die rechte Hand (Schwurhand) abgeschlagen werden, so wie man es mit allen Verrätern machte. Leopold der I. ließ jedoch Gnade walten und änderte das Urteil ab – dem Grafen solle die Schmach auf eine abgehackte Hand erspart bleiben, er solle „nur“ den Kopf verlieren.

Man brachte Nadasdy am 27.4.1671 in Begleitung seiner Diener in einen unterirdischen Saal des Rathauses. In diesem Raum stand ein Altar, der mit einem schwarzen Tuch bedeckt war, der Graf musste sich auf einen schwarzen Sessel auf einem schwarzen Teppich setzen. Nachdem ihm sein Lieblingspage den Rock aufgeknöpft, die Haare gerichtet und ihm eine Augenbinde umgelegt hatte, wurde noch einmal das Urteil und die Gnade Leopolds vorgelesen. Der Graf schrie siebenmal „Jesus und Maria“, dann hieb ihm der Scharfrichter den Kopf ab. Drei maskierte Männer legten den blutigen Leichnam in einen Sarg, setzten den Kopf auf den Rumpf und trugen ihn auf den Hof des Rathauses. So präsentierten sie ihn dem Volk.

Eine Schilderung dieser Enthauptung ist heute noch im Alten Rathaus vorhanden: Ein Gemälde, das die Hinrichtung schildert.

Auf dem Bild hier ist zu sehen, dass Nadasdy auf einem Sessel vor dem geöffneten Sarg sitzt, ein Franziskaner hält ihm das Kreuz vor das Gesicht, der Scharfrichter Michael Langmann zieht das Schwert auf, triff aber erst beim siebenten Streich, als Nadasdy „Jesus und Maria“ gerufen hatte.

1669 soll sich der Graf selbst - der Sage nach - als blutiges Vorzeichen im Traum gesehen haben: "Ungarisch gekleidet, ohne Kopf und um den untern Theil des Rumpfes gantz blutig anzusehen". Er soll dieses "Gesicht" selbst in seinem "Geheimen Tagebuch unter dem 11ten Hornung 1669 aufgezeichnet" haben.

Nach seiner Hinrichtung soll der Graf mehrfach in Schloss Pottendorf und im Kloster Loretto als Gespenst gesehen worden sein.

"Aus diesem Kloster werden dir die Patres einhellig erzehlen, wie sehr sie von diesem Gespenste, welches seinen vermeinten Kopf unterm Arm träget, beunruhiget werden, wenn sie des Nachts ihre gewöhnlichen Betrachtungen anzustellen haben." ("Monatliche Unterredungen", Leipzig 1731)

Nadasdy wird von den Ungarn noch heute als Nationalheld verehrt.



Gehe zum nächsten Kriminalfall: Kriminalfall: Mord am Kai

Gehe zurück zu Wipplingerstraße 6-8