Windhaaggasse

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windhaaggasse

Wien 01 Windhaaggasse a.jpg

Benennung 1894 (Erstnennung: 1374)
Benannt nach Joachim Enzmilner, Reichsgraf von Windhaag, Politiker
Straßenlänge 38,61 Meter [1]
Gehzeit 0,47 Minuten
Vorherige Bezeichnungen Stiftgasse, Sternwartgasse


Namensgebung und Geschichte

Das kleine Gässchen wurde 1894 nach Enzmüller, später Joachim Graf Windhaag benannt. Dieser Graf soll 40.000 Leute gezwungen haben, zum Protestantismus zu konvertieren, was natürlich seiner Beliebtheit nicht gut getan hat.

Obwohl das Gässlein schon 1374 in Stadtplänen aufschien, blieb es lange namenlos, erst als das Windhaagersche Stiftungshaus hier erbaut wurde, bürgerte sich ihr heutiger Name ein. Kurz galt auch der Name „Sternwartgasse“, nach der Sternwarte in der Aula der Universität. [2]

Joachim Enzmilner, Reichsgraf von Windhaag

Der Namensgeber der Gasse, Joachim Enzmilner (* 21. Februar 1600 in Babenhausen; † 21. Mai 1678, Windhaag bei Perg), war Doktor der Juristerei. Da er als Gegenreformator aktiv war, wurde er bald in den Adelsstand erhoben. Sein Verdienst ist der Grundstock der Universitätsbibliothek der Universität Wien: Er sammelt leidenschaftlich Bücher, diese berühmte "Bibliotheca Windhagiana" ging nach seinem Tod an die Universität über. Auch als Stifter ging er in die Geschichte ein, auf ihn geht die Windhag Stipendienstiftung für Niederösterreich zurück.

Die Häuser der Gasse



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Bäckerstraße | Sonnenfelsgasse

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at
  2. Eugen Messner: Die Innere Stadt Wien: Österr. Bundesverlag, 1928, Leipzig. S. 234