Wildpretmarkt

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wildpretmarkt

Wien 01 Wildpretmarkt a.jpg

Benennung 1862 (Erstnennung: 1351)
Benannt nach Verkaufsstätte für Wild
Straßenlänge 101,59 Meter [1]
Gehzeit 1,22 Minuten
Vorherige Bezeichnungen Gässlein, da man in den Kammerhof geht, Honigmarkt, Heringsmarkt, Neuer Kienmarkt


Namensgebung und Geschichte

Bis 1876 war die Straße ein Platz, der durch zwei kleine Gassen erreicht werden konnte: Das "Gässlein, da man in den Kammerhof geht" (Zugang vom Bauernmarkt) und "Als man in den Kammerhof geht" - dem heutigen Teil bei der Landskrongasse.

Daraus erkennt man bereit, der Wildpretmarkt war als "Kammerhof" bekannt, einem Haus auf der heutigen Brandstätte 7-9. Es dürfte sich dabei um die Finanzverwaltung des Herzogs gehandelt haben, der schon 1351 als "ehemaliger" Kammerhof bezeichnet wird.

Kurz galten auch die Namen "Honigmarkt" (14. Jahrhundert), "Heringsmarkt" (ab 1701: Alter Heringsmarkt), "Neuer Kienmarkt". Erst 1862 setzte sich der Name "Wilpretmarkt" durch - als Verkaufsstätte für Wild (Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen).

Häuser der Straße



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Brandstätte | Landskrongasse

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at