Unter der Bellariastraße

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bellariastraße wurde zwischen 1959 und 1961 eine Fußgänger-Passage erbaut, ab 1966 wurde die Straßenbahn der Linie 2 hier unterirdisch geführt. Diese Passage wurde 1980 zur U-Bahn-Station Volkstheater (U2) und später auch der Linie U3. Das "Jonas-Reindl" wurde von Kurt Schlauss geplant, der auch den Ausbau zur U-Bahnstation (1974–1980) vornahm.[1]

1986 wurde die Station mit Mosaikbildern von Anton Lehmden geschmückt, die aus 4 Millionen Steinen in 200 Farbabstufungen bestehen und 360 Quadratmeter ausfüllen. Es stellt „das Werden der Natur“ dar, an der Stirnwand sieht man die Entstehung des Universums aus dem Urknall, an den Längsseiten die Schönheit, das Werden und die Vergänglichkeit der Natur.

Gedenktafel Rupert Schickl

Zum Andenken an den U-Bahn-Planer Rupert Schickl ist hier eine Gedenktafel angebracht:

Bild Anlass/Persönlichkeit Text der Tafel
SchicklGT.png Schickl, Rupert Zur Erinnerung an

Prof. Dipl.Ing. Dr.
RUPERT SCHICKL

  • 30.1.1922, +5.10.1992

dem großen Bauingenieur
Doyen der U-Bahnplaner und Mentor des
Wiener U-Bahnbaues



zurück zu Bellariastraße | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  • http://www.architektenlexikon.at/de/1396.htm