Salvatorkirche

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
St Salvator vom alten Rathaus.JPG

Salvatorkirche

Aliasadressen =Salvatorgasse 5
Konfession Altkatholisch


Architektur und Geschichte

Bei der Kirche, die bereits im 13. Jahrhundert als "Salvatorkapelle" erbaut wurde, handelt es sich um ein prächtiges Renaissancewerk. 1871 wurde sie der Altkatholischen Kirche übergeben, 1971 wurde sie renoviert.

1298 wird erstmals eine Hauskapelle erwähnt, die sich im ersten Stock des Hauses - zur Betonung des privaten Charakters - befand. Gegründet wurde sie von Otto II. und seinem Bruder Haimo III. zu Ehren der heiligen Maria, sie trug damals den Namen "Kirche im Ottenheim beim Bürgerrathaus". Der Name Ottenheim bezieht sich dabei auf die Brüder.

Da sich Otto II. an der Verschwörung gegen die Habsburger im Jahr 1308 beteiligt hatte, wurde sein Palast und die Kapelle von Friedrich I. beschlagnahmt und der Stadt Wien übergeben (1316). Bereits ab 1341 ist nachgewiesen, dass das Rathaus die Kapelle als Rathauskapelle nutzte. 1360 wurde die Kapelle auf Initiative von Kaplan Jakob de Poll bis zum Erdgeschoss erweitert, 1373 wurde der Sakralraum errichtet, in dieser Zeit dürften auch die Wandmalereien entstanden sein (freigelegt während der Renovierung 1969).

Das Portal um 1872
Das Portal heute

Etwa in dieser Zeit hatte sich für das Kirchlein schon der Name "St. Ottenheimkirche" bei den Wienern eingebürgert - und als kritiklos verehrende Katholiken begannen sie, dem Heiligen Ottenheim ihre Anbetung entgegenzubringen - eine verwitterte Marienstatute wurde für den nie existierenden Heiligen gehalten. Dem damaligen Kaplan Peter Hanifvogel war das ein Dorn im Auge und er veranlasste bei Papst Leo X. das Verbot, diese "Ketzerei" weiter zu betreiben. Die Kapelle wurde nun dem Erlöser Jesus Christus geweiht und fortan "St. Salvator" genannt.

1520 fand eine neuerliche Erweiterung der Kirche statt, nun konnte man von der Salvatorgasse ins Innere gelangen. Das Renaissance-Portal aus dieser Zeit hat sich bis heute kaum verändert.

Die Kirche beherbergt mehrere Altäre:

  • den Liebfrauenaltar
  • den Leonhard-, Jobst- und Dorotheaaltar und
  • den Allerheiligen- und Zwölf-Boten-Altar

Wien - Eine Stadt stellt sich vor

Die Kirche trägt das Schild Nummer 18 der Aktion "Wien - Eine Stadt stellt sich vor".

Bild Sehenswürdigkeit Text der Tafel
250px 1, Salvatorkapelle Altkatholische Kirche

1360 - 1361
im wesentlichen der heutigen Form
genähert. Renaissance-Portal um
1520 - 1530





Gehe weiter zu Wipplingerstraße 6-8 | Salvatorgasse 8

Gehe zurück zu Salvatorgasse | Straßen des 1. Bezirks