Plankengasse 3

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Haus-Plankengasse 3-01.jpg

Plankengasse 3

Aliasadressen =Plankengasse 3
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 1061 | vor 1821: 1125 | vor 1795: 1105
Baujahr 1902
Architekt Wilhelm Schön, Karl Schön


Das Haus - Architektur und Geschichte

Das 1902 erbaute Haus wurde von Wilhelm Schön entworfen.

In der Zwischenkriegszeit wurde es von eine Bank genutzt, das NS-Regime verleibte es sich ein. Am 8.4.1945 schlug ins Erdgeschoss eine Bombe ein und brach die Mauer durch.

1953 kaufte das Haus die "Wohnungsgesellschaft für Bundesbedienstete Ges.m.b.H."

Luxusausbau

2006 wurde das Haus grundsaniert. Die stylische Geschäftsebene wurde zweigeschossig gestaltet, und bietet einen Blick in den Klostergarten der Kapuziner. Auch das Dachgeschoss wurde mehretagig ausgebaut und bietet eine Luxuswohnung, die mit einem Glaskubus abschließt, von dem aus man den Stephansdom und den Kahlenberg sehen kann. Auf 150 Quadratmetern erstreckt sich ein Empfangsbereich mit Kamin, Essplatz, Küche und Gästegarderobe, im darüber liegenden Geschoss findet man die Privaträume. Die Wohnung besitzt sogar einen eigenen Lift.[1]

Vorgängerhaus

Schon lange bevor es die Plankengasse oder das Kloster hier gab, stand auf dem Areal ein Haus. 1243 schenkte es Herzog Friedrich II. dem Bischof von Seckau, der damit wahrscheinlich den Grundstock für das weitläufige Kloster legte, das hier entstehen sollte.



Gehe weiter zu Plankengasse 4

Gehe zurück zu Plankengasse | Straßen des 1. Bezirks

Quellen