Morzinplatz

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morzinplatz

Wien 01 Morzinplatz a.jpg

Benennung 1888
Benannt nach Vinzenz Graf Morzin, Oberst
Straßenlänge 152,56 Meter [1]
Gehzeit 1,84 Minuten
Vorherige Bezeichnungen keine - Gelände eines Donauarms


Namensgebung und Geschichte

Interessant an dem Platz: es gibt nur 3 Hausnummern – Haus 1 und 2, und das Haus 4 (ehemaliger Leopold-Figl-Hof – Rückseite, hier war auch der Eingang des Hotels, dass sich einst befunden hat.). Nummer drei ist nicht als Hausnummer gekennzeichnet (ist jedoch die Rückseite von Salzgries 2).

Der Morzinplatz wurde 1888 angelegt und ist nach Graf Morzin benannt, der ein reicher Hofkämmerer und Oberst war. Er vermachte sein gesamtes Vermögen (eine Million Gulden) der Stadt Wien für die Armen, Waisen und körperbehinderten Kinder, daher wohl auch die Benennung des Platzes nach ihm. Eigentlich waren Morzins Eltern Italiener und hießen „de Mauro“.

NS-Mahnmal

Das Mahnmal für die Opfer des NS-Gewaltherrschaft

Am Morzinplatz befindet sich das von Leopold Grausam jun. 1985 gestaltete Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus.

Mit dem Text “niemals vergessen” und der Bronzefigur eines KZ-Häftlings erinnert das Denkmal an den Naziterror. Warum ausgerechnet hier das Denkmal steht ist leicht erklärt – hier war Sitz der Gestapo-Zentrale.

Das Hotel Métropole am Morzinplatz 3 wurde 1938 von der Gestapo beschlagnahmt und in eine Gestapo-Zentrale umgewandelt. Etwa 50.000 Menschen wurden hier verhört, viele gefoltert und in Konzentrationslager deportiert. Das Gebäude wurde 1945 zerstört, an seiner Stelle entstand ein Neubau.

In den letzten Jahren entwickelten Künstlerinnen und Künstler Projekte für bisher wenig berücksichtigte Opfer der Nationalsozialisten. Das hier stehende Denkmal erinnert an die Opfer der Gestapo. Es zeigt einen Davidstern und den Rosa Winkel, zum Andenken an die jüdischen und homosexuellen Opfer der Nazis.

Die Projekte wurden bislang als temporäre Installationen realisiert.

Hier stand das Haus
der GESTAPO
Es war für die Bekenner
Österreichs die Hölle
Es war für viele von ihnen
Der Vorhof des Todes
Es ist in Trümmer gesunken
Wie das tausendjährige
Reich Österreich aber
ist wiederauferstanden
und mit ihm unsere Toten
die unsterblichen Opfer

Häuser des Platzes



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Franz-Josefs-Kai | Gonzagagasse | Salzgries | Marc-Aurel-Straße | Ruprechtsstiege

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at