Drahtgasse 3

Aus City ABC
(Weitergeleitet von Ledererhof 2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Drahtgasse 09.JPG

Drahtgasse 3

Aliasadressen =Drahtgasse 3, =Ledererhof 2
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 341 | vor 1821: 370 | vor 1795: 300
Baujahr 1724 (Keller: 16. Jhdt.)
Architekt unbekannt


Das Haus "Zu den drei Kronen" - Architektur und Geschichte

Das spätbarocke Haus besitzt zierliche schmiedeeiserne Balkongitter mit Rokokoelementen.

Das Haus hatte den Namen "Zu den fünf Kronen" (eventuell - laut Kisch - auch "zu den drei Kronen"), das Hausschild gab es bis 1664. Der Name spiegelt sich auch im Balkon wieder, er ist mit fünf kleinen Kronen verziert. Besonders reizvoll ist der Innenhof des Hauses, er ist mit Pawlatschen umringt, und, wie eine kleine Tafel am Haus anzeigt, nach telefonischer Voranmeldung (+43 1 533 53 12) besichtigbar.

Vorgängerhäuser

Das Haus gehörte zur Judenstadt und wurde, wie alle anderen im Zuge der Judenvertreibung 1421 von Herzog Albrecht VV. beschlagnahmt. Die Stadt Wien verkaufte es 1423, danach scheint als Besitzer Wilhelm von Puchheim auf, der schon das Haus daneben (Judenplatz 7) besaß. 1454 tauschte er dieses Haus gegen eines bei der Freyung.

Um 1500 war es im Besitz des Karmeliterklosters, das es fünf Jahre später wieder verkaufte. 1689 gelangte das Haus aufgrund unbezahlter Schulden in Besitz der Universität, die es bis 1693 behielt.

Der Neubau erfolgte 1724.

Wohnhaus bekannter Persönlichkeiten

Wohnhaus des Arztes und Politikers Wilhelm Ellenbogen

Bis zu seiner Emigration 1939 wohnte hier Wilhelm Ellenbogen (* 9. Juli 1863 Lundenburg, † 25. Februar 1951 New York) mit seinen Geschwistern Gisela und Leopold, mit denen er dann nach New York auswanderte.

Ellenbogen absolvierte das Stubenbastei-Gymnasium in Wien und studierte dann Medizin. Bis 1934 arbeitet er am AKH als Sekundararzt, entschied sich dann aber für die politische Karriere, die ihn immer mehr faszinierte. Er hatte sich schon früh der Arbeiterbewegung angeschlossen und war schon 1887 der sozialdemokratischen Partei beigetreten. Ab 1892 war er einer der Hauptreferenten und kämpfte hier vor allem für die Durchsetzung des allgemeinen Wahlrechts. 1920 wurde er mit der einstweiligen Führung des Staatsamts für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten betraut und zusätzlich zum Präsidenten der Staatskommission für Sozialisierung. Nach seiner Verhaftung 1934 und einem viermonatigen Gefängnisaufenthalt wurde er mit der Auflage entlassen, nicht mehr politisch aktiv zu sein. Am 1. Mai 1939 verließ er Wien und emigrierte über Frankreich und Spanien in die USA.

Ausgrabungen

Adresse Ausgrabungscode zeitliche Lagerung Beschreibung der Fundstücke
Drahtgasse 3 199801 römisch/Mittelalter Im Jahr 1998 wurden beim Einbau eines Aufzugschachts ein mittelalterlicher Estrichboden und ein römerzeitlicher Lehmboden aufgedeckt. Außerdem wurde römische und mittelalterliche Keramik geborgen.
Drahtgasse 3 200002 Mittelalter/Neuzeit Im Baubestand wurden mehrere spätmittelalterlicher Kellerräume verschiedener Gebäude mit Umbauphasen in der ersten Hälfte des 17. und im ersten Drittel des 18. Jh. festgestellt.



Gehe weiter zu Drahtgasse 4 | Ledererhof 4

Gehe zurück zu Drahtgasse | Ledererhof | Straßen des 1. Bezirks

Quellen