Judenplatz 2

Aus City ABC
(Weitergeleitet von Haus zum großen Jordan)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus: Judenplatz 2 Grund-Informationen
Judenplatz 2 IMG 5705.JPG
Aliasadressen =Judenplatz 2
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 404 | vor 1821: 437 | vor 1795: 270
Baujahr 1542
Architekt unbekannt


Das Haus "Zum großen Jordan" - Architektur und Geschichte

Das Jordanhaus ist das älteste am Platz und wird auch in einer alten jüdischen Sage erwähnt: Angeblich wohnte hier ein geiziger Arzt, der sogar seine engsten Verwandten hungern ließ. Bald bürgerte sich daher der Hausname "Zum geizigen Schlüssel" ein. Nachdem er auf merkwürdige Art von seinem Geiz geheilt worden war, beschenkte er jeden Armen, der das Haus betrat. In der Folge wurde es "Zum goldenen Schlüssel" genannt.

Judenhass

Bild Anlass/Persönlichkeit Text der Tafel
Wien Judenplatz - Jordan 1.jpg Jordanhaus Flumine Jordani terguntur labe malisque corpora cum cedit,

quod latet omnes nefas. Sic flamma assurgens totam furibunda per urbem
1421 Hebraeum purgat crimina saeva canum. Deucalioneis mundus purgatur
ab undis Sicque iterum poenas igne furiente luit.

übersetzt:
"Durch die Fluten des Jordan wurden die Leiber von Schmutz und Übel gereinigt.
Alles weicht, was verborgen ist und sündhaft.
So erhob sich 1421 die Flamme des Hasses, wütete durch die ganze Stadt
und sühnte die furchtbaren Verbrechen der Hebräerhunde.
Wie damals die Welt durch die Sintflut gereinigt wurde,
so sind durch das Wüten des Feuers alle Strafen verbüßt."

Sonstige Besitzer

Judenstern.jpg

Das Gebäude gehörte bis 1421 einem gewissen Hocz. Bei Schenkung der jüdischen Häuser ging es an einen Georg Jordan, der das Relief anbringen ließ. Darunter stand damals noch der Schriftzug: „Ao 1421 warden die Juden hie verbrendt“. Ersetzt wurde diese durch die heute noch bestehende Inschrift von Jörg Jordan (1497).

1560 fiel das Haus an die Jesuiten, die hier einen Konvikt gründeten, 100 Jahre später wurden diese vom lutherischen Magistrats daraus vertrieben – das Haus wurde an die Stadt verkauft.

Ab 1770 waren Katharina von Stettner und ihre Erben Besitzer.[1]



Gehe weiter zu Judenplatz 3-4

Gehe zurück zu Judenplatz | Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Carl August Schimmer: Ausführliche Häuser-Chronik der innern Stadt Wien, mit einer geschichtlichen Uebersicht sämmtlicher Vorstädte und ihrer merkwürdigsten Gebäude, Kuppitsch, 1849, S. 79