Gölsdorfgasse

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gölsdorfgasse

Wien 01 Gölsdorfgasse a.jpg

Benennung 1919 (Erstnennung: 1862)
Benannt nach Karl Gölsdorf, Lokomotiven-Konstrukteur
Straßenlänge 112,49 Meter[1]
Gehzeit 1,36 Minuten
Vorherige Bezeichnungen Augustengasse, vorher Teil der Stadtmauer vor dem Werdertor


Namensgebung und Geschichte

Das Areal war Teil der Stadtmauer vor dem Werdertor. Erst als die Stadtummauerung abgerissen wurde, entstand (1862) die Gasse, die bis 1919 Augustengasse hieß. Namensgeberin war Karoline Auguste, die Ehefrau von Kaiser Franz I.

1919 wurde die Gasse umbenannt, sie erinnert nun an Karl Gölsdorf.

Karl Gölsdorf

Karl Gölsdorf (1861-1916) war Ingenieur und wurde als Lokomotiven-Konstrukteur berühmt. Als Chefkonstruktuer der k.k. österreichischen Staatsbahnen entwickelte er 25 Grundtypen von Dampfloks, wobei die bekannteste die Baureihe 310 war. Die einzige erhaltene dieser Zugmaschinen, die noch voll einsatzfähig ist, befindet sich heute im Eisenbahnmuseum Strasshof.

Gölsdorf hatte auch die seitenverschiebbaren Kuppelachsen erfunden, die als Gölsdorf-Achsen heute noch bekannt sind.

Häuser der Gasse



Gehe weiter zu den kreuzenden Straßen Salzgries | Rudolfsplatz | Gonzagagasse | Franz-Josefs-Kai

Gehe zurück zu Straßen des 1. Bezirks

Quellen

  1. Datenquelle: Stadt Wien - data.wien.gv.at