Domgasse 6

Aus City ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grund-Information
Domgasse 6.jpg

Domgasse 6, Kleiner Bischofshof, auch Haus „Zum Roten Kreuz“

Aliasadressen =Domgasse 6
Ehem. Konskriptionsnummer vor 1862: 845 | vor 1821: 895 | vor 1795: 881
Baujahr 1760, Kern 16. Jh.
Architekt Matthias Franziskus Gerl


Kleiner Bischofshof, auch Haus „Zum Roten Kreuz“ - Architektur und Geschichte

Das Haus hatte schon zahlreiche Namen, es war unter „Zur Roten Rose“ bekannt, hatte aber auch die Hausschilder „Zum roten Buch“. „Zum roten Kreuz“, „Zum grünen Kranz“ und „Zur Maria Pötsch“. Im 16. Jahrhundert wird auch der Name „Hoc fac et vives“ erwähnt, es handelt sich hier um ein Zitat aus dem Lukas-Evangelium: „Tu das (die Menschenliebe üben), so wirst du leben“.

Das Haus stammt aus dem 16. Jahrhundert, im Jahr 1700 gehörte es Katl Schmauser, Messner von St. Stephan. Es wurde zwischen 1760 und 1761 vom Baumeister Matthias Franziskus Gerl gekauft und umgebaut, dessen Frau ließ ein in Stein gehauenes Basrelief (das Bild fehlt hier), umgeben von türkischen Fahnen, Waffen und Geschossen über dem Haustor anbringen. Also stammt auch dieses Kennzeichen nicht von Kolschitzky.

An der Fassade des Hauses ist ein Maria-Pötsch-Bild mit Rokokoumrahmung angebracht.

Galerien

Galerie Chobot

Heute befindet sich hier die Galerie Chobot, die für ihre Zusammenarbeit mit den Künstlern aus Gugging bekannt war – und der Scheidungsanwalt Wegrostek hat hier seine Kanzlei. Weiters befindet sich in dem Haus ein privates Museum, das Photographica-Museum, das die Geschichte der Fotografie dokumentiert.



Gehe weiter zu Domgasse 7

Gehe zurück zu Domgasse | Straßen des 1. Bezirks