Die Legende der Tabakspfeife

Aus City ABC
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Legende der Tabakspfeife Relevante Orte: Am Hof 9-10
Hirschgeweih.png

Als 1449 in den Turm des Doms ein Blitz einschlug, reagierte man, indem man Hirschgeweihe an den acht Spitzen des Steffls montierte. Man glaubte fest daran, dass noch nie in einen Hirschen ein Blitz eingeschlagen war, weil dessen Geweih mit seiner Verästelung ihn davor schütze.

Eines dieser Geweihe gelangte im 19. Jahrhundert an den Magistratsrat Johann Ignaz Heiss, der daraus eine große Tabakspfeife schnitzen ließ. Die Pfeife überließ er 1810 seinem Stammlokal im Trattnerhof, das bald den Namen "Zur Tabakspfeife" trug.[1]



Gehe weiter zu

Gehe zurück zu Stephansdom | Trattnerhof

Quellen

  1. Gerhard Cockelberghe-Duetzele: Geschichten, Sagen und Merkwürdigkeiten aus Wiens Vorzeit, Wien 1846, S. 42